21. August, 19 Uhr

Weißes Häusle

 

Rendez-vous mit marmornen Statuen

Christian Kaiser und Uta Krause lesen aus

Heinrich Heine: Florentinische Nächte

 

Der Eintritt ist frei, der Kunstverein Hechingen freut sich über Spenden  

 

für den Besuch gelten die aktuellen Hygieneregeln, leider ist der Besuch daher nur dann möglich, wenn Sie nachweislich GETESTET, GEIMPFT oder GENESEN sind & eine FFP2-Maske MITBRINGEN.

Wir hoffen, dass Sie das nicht davon abhält, sich für unseren literarischen Abend hier anzumelden 

 

Heinrich Heines "Florentinische Nächte", erstmals veröffentlicht 1836, ist eine verrätselte Novelle im Zeichen von Revolution und Restauration,

voller romantischer und sensualistischer  Motive, eine Geschichte, wie sie eben nur Heine schreiben konnte. Es treten auf: fahrendes Volk vom Variété, Tänzerinnen mit dunkel grausigen Vorgeschichten und bürgerlichem Eheleben, weibliche Marmorbilder ohne Fleisch und Blut... es geht makaber zu, romantisch und ein wenig gruselig.

Heine klagte, dass er wegen der Zensur gezwungen sei "ein Buch herauszugeben, welches höchst interessant und liebenswürdig sey, ohne  die Politik noch die Religion zu berühren"

 

Christian Kaiser

 

© Birgitta Weizenegger
© Birgitta Weizenegger

Aus Zürich. Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Nach fünf Jahren an Theatern in Ingolstadt und Essen, wurde er 1989 Mitglied der bremer shakespeare company, wo er fast zehn Jahre spielte und arbeitete. Jetzt wohnt er in Berlin und arbeitet als freier Schauspieler in Berlin, Bremen, Essen, Chur, Zürich, Kempten und anderen schönen Städten. Seit 1989 zahlreiche Arbeiten in Film & Fernsehen, Hörfunkproduktionen

 

Uta Krause 

foto: privat
foto: privat

Geboren in Stuttgart. Schauspielstudium an der Theaterakademie Spielstatt Ulm.

Engagements: Grillotheater Essen, Freie Kammerspiele Magdeburg, bremer shakespeare company, Staatstheater Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Hannover, Zimmertheater Tübingen, Theater Freiburg, Theater Erlangen und am Theater Aachen. Arbeit mit Figurenspieler*innen, zahlreiche Hörfunkproduktionen.

2015 schloss sie an der „Schule für Verständigung und Gewaltfreie Kommunikation-Steyerberg“ eine Fortbildung zur Mediatorin ab.